fbpx Stress | Forschungslabor PiLeJe Direkt zum Inhalt

Stress existiert seit Anbeginn der Zeit - er liess unsere Vorfahren Homo sapiens vor Gefahren fliehen und überleben - heute ist er jedoch zu einem der grössten Gesundheitsprobleme geworden, das in Frankreich 9 von 10 Personen betrifft. 
Aus biologischer Sicht entspricht Stress allen Reaktionen des Organismus, die er aufwendet, um sich an die Belastungen seiner Umgebung anzupassen. Stress ist eine normale Reaktion des Organismus und solange er punktuell auftritt, ist er nicht schädlich. Sobald er chronisch wird, kann er jedoch schwere physische und psychische Auswirkungen haben. 
Es stellt sich als interessant heraus, die negativen Auswirkungen von Stress mit Mikroernährung und/oder Phytotherapie zu bekämpfen, im Blickpunkt stehen hierbei vor allem Magnesium und Rosenwurz.

Stress ist eine Reaktion des Organismus, die darauf abzeilt, sich an eine neue, unerwartete, aggressive oder bedrohliche Situation anzupassen.
  • 4 Franzosen/10
    geben an, dass ihr
    Stresslevel sich innerhalb der letzen 3 Jahre erhöht hat

  • Das Berufsleben ist die
    Hauptursache von Stress

  • 60% 38%

    Frauen sind stärker von Stress betroffen als Männer