Direkt zum Inhalt

Partnerschaften & Mäzenatentum

Mit dem Wunsch, die Gesundheit der Menschen nachhaltig zu verbessern, hat PiLeJe sich für ein Mäzen-Projekt engagiert, das Aktionen unterstützt, die darauf abzielen, die Gesundheit möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen und die Forschung weiter voranzubringen
Die Mäzen-Tätigkeiten des Labors PiLeJe gliedern sich in zwei Bereiche:
-    Indirekte Tätigkeiten durch die Gründung einer Stiftung unter der Federführung der „Fondation de France“, die ihr eigenes Aktionsprogramm entwickelt und auch im Rahmen eines Exekutivausschusses Zuschüsse bewilligen kann.

-    Direkte Tätigkeiten durch finanzielle Spenden an Vereine. 

1.    Die Stiftung PiLeJe unter der Federführung der „Fondation de France“ 

Dieses starke Engagement von PiLeJe für die Gesundheit kam 2005 durch die Gründung der Stiftung PiLeJe unter der Federführung der „Fondation de France“ zum Ausdruck, eine gemeinnützige Einrichtung, mit der die Gruppe die nachhaltige Gesundheit fördern möchte, indem sie die Öffentlichkeit in Bezug auf gesundheitliche Selbstkompetenz sensibilisiert. 

Die Aufgaben der Stiftung PiLeJe teilen sich in 5 große Gebiete auf:

  1. Durch Information und Gesundheitserziehung das Bewusstsein möglichst vieler Menschen im Hinblick auf die Wichtigkeit, Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen, wecken;
  2. Kenntnisse und Fachwissen insbesondere in Bezug auf Ernährung, körperliche Betätigung, Schlaf oder Stressbewältigung allgemein zugänglich machen, um es allen zu ermöglichen, tagtäglich und langfristig besser und gesünder zu leben.
  3. An Überlegungen und Absprachen in Bezug auf Präventionsmassnahmen teilnehmen und auf diese Weise an der Umsetzung anerkannter nicht-medikamentöser Methoden, Ansätze und Therapien im Bereich Gesundheit mitwirken.
  4. Die Forschung, Ausbildung und Innovation zugunsten der individuellen Vorbeugung unterstützen;
  5. Zur Verbesserung der Gesundheit und zum Wohlbefinden gesundheitlich geschwächter Personen beitragen.
Thumbnail

Die Stiftung PiLeJe setzt verschiedene Mittel ein, um diese Ziele zu verwirklichen: Konferenzen für Kinder und Erwachsene, Vorträge, Broschüren, Newsletter, Bücher. Sie unterstützt ebenfalls einige wichtige Aktionen von Vereinen, anderen Stiftungen oder Zusatzversicherungsträgern, ein Mäzenatentum, das hauptsächlich auf dem Einbringen von Kompetenz beruht.

2.    Andere Vereine oder Stiftungen

Die Wahl, diese Organisationen und Vereine zu unterstützen, steht im Einklang mit den Werten der ethischen, sich mit kollektiver Intelligenz auszeichnenden Gruppe.   

Da die „Assistance Publique – Hôpitaux de Paris“ (AP-HP) die ehrgeizigen Pläne mit uns teilt, die Forschung zugunsten von Millionen Patienten durch mehr Mittel voranzutreiben, ist das Labor PiLeJe 2018 zum „großen Mäzen“ der Forschungsstiftung der AP-HP ernannt worden.

Die Forschungsstiftung der AP-HP trägt zur Finanzierung der Forschung bei, die in den 39 Krankenhäusern der AP-HP, dem grössten Klinik- und Universitätszentrum Europas, durchgeführt wird. Die Forschungsteams führen in Frankreich mehr als die Hälfte aller klinischen Forschungen durch, die jedes Jahr 10 Millionen Patienten zugutekommen. 

Thumbnail

Seit 2015 unterstützt das Labor PiLeJe aktiv „die Ärzte von Chinguetti-Pakbeng“, eine von Dr. Claudine Chican geleitete, gemeinnützige humanitäre Hilfsorganisation im Dienst der Gesundheit der ärmsten Bevölkerungen. 

Die Hilfsorganisation ist in Mauretanien, Laos sowie im Senegal tätig, in Gebieten mit ähnlichen demo- und geografischen Besonderheiten, das heisst isolierte Gegenden, die von armen, nomadischen Bevölkerungen oder ethnischen Minderheiten ohne Zugang zur Gesundheitsversorgung bewohnt sind.
Die 2014 als gemeinnützig anerkannte Hilfsorganisation greift auf verschiedenen Ebenen ein: Kompetenzaustausch mit den lokalen Ärzten, Vermittlung von Fachkenntnissen durch die Schulung der lokalen Krankenpfleger und Pflegehelfer sowie die Bereitstellung von Material und Medikamenten, wobei auch die lokalen Methoden und natürlichen Produkte benutzt werden, um bei der Bevölkerung keine Abhängigkeit entstehen zu lassen. 

Thumbnail

Im Hinblick auf eine ganzheitliche und individuelle Betreuung der Patienten hat PiLeJe sich dazu entschlossen, das „Centre Ressouce“ zu unterstützen, einen Verein nach dem frz. Gesetz von 1901, der 2007 als gemeinnützig anerkannt wurde und Krebskranken ein breites Spektrum an Hilfeleistungen: Psychologen, Kosmetikerinnen, Sozialarbeiter, Vertrauensärzte, ... anbietet. Das Ressourcenzentrum steht allen (Männern, Frauen und Kindern mit Begleitung) während und nach den Behandlungen offen. Die Einrichtung ist von den Gesundheitseinrichtungen unabhängig, es erfolgt keine medizinische Behandlung.  Dieses Zentrum bietet alle erforderlichen Therapien zum Wohlergehen an, deren Tarife den finanziellen Mitteln der Kranken und ihrer Familien angeglichen werden.

Thumbnail

3.    Vereinigungen von Gesundheitsfachleuten

Das Labor PiLeJe ist Partner von zwei Bildungseinrichtungen: das „Institut Européen de Diétique und Micronution“ - IEDM (Europäisches Institut für Diätlehre und Mikroernährung) und das „Collège médical pour la nutrition comportementale“ - CMNC (Medizinische Lehranstalt für Verhalten und Ernährung). Die Einrichtungen bieten in diesen Wissensgebieten eine Grundausbildung und komplette Studiengänge an, die von den praktischen Grundlagen bis zur Perfektionierung reichen.

Das „Institut Européen de Diététique et Micronutrition“ (IEDM) wurde 1997 von Gesundheitsfachleuten gegründet, um die Information und Ausbildung in Bezug auf Diätetik und Mikroernährung bei der Öffentlichkeit und den Gesundheitsfachleuten zu fördern.

Thumbnail

Das „Collège médical pour la nutrition comportementale“ – CMNC wurde im November 2012 von Allgemeinmedizinern und Ernährungsberatern gegründet, die sich mit der Behandlung aller Krankheiten in Zusammenhang mit Gewichtsproblemen: metabolisches Syndrom, Diabetes, Krebs, Knochen- und Gelenkschäden, Unterernährung, usw. beschäftigen.

Thumbnail

4.    Sportler-Partnerschaften

Seit mehreren Jahren begleitet das Labor PiLeJe Hochleistungssportler als regelrechter Leistungspartner bei allen Schritten ihres Werdegangs, wobei starke Werte wie Teamgeist, kollektive Intelligenz und menschliches Abenteuer eine wichtige Rolle spielen.

Intensive sportliche Betätigung stellt für den Körper eine harte Probe dar und eine geeignete Nahrungsergänzung kann dem Sportler helfen, die angestrebte Leistung zu erbringen.

Sportler-Partnerschaften