fbpx PiLeJe | Sportpartner: Robin Duvillard Direkt zum Inhalt
  1. Sie haben vor mehreren Jahren mit der Mikroernährung begonnen. Wie lange ist es genau her? 
    7 - 8 Jahre!  PiLeJe hat einen starken Einfluss auf meine Leistungen, denn in meiner Karriere zeichnen sich seit dieser Zeit deutliche Fortschritte ab.
     

  2. Wie wirkt sich diese Behandlung aus? Welchen Platz nimmt Sie bei Ihrer körperlichen Vorbereitung und bezüglich Ihrer Leistungen ein? 
    Die Mikroernährung von PiLeJe hat meinen Bezug zur Leistung verändert. Im Sport wird viel von Ernährung gesprochen, die Mikroernährung geht jedoch noch einen Schritt weiter. Sie erlaubt es, die sportlichen Leistungen noch besser zu optimieren. Sich für Ernährung interessieren, ohne die Mikroernährung mit einzubeziehen, ist für einen Sportler wie Training, ohne an Ruhepausen zu denken. Dank der Fachleute, die mich betreuen, ergänze ich meine Ernährung mit den Mikronährstoffen, die mein Körper benötigt, aber nicht herstellt. Und dies im Hinblick auf die Saison, meinen Körperzustand und andere zufällige Faktoren (Zeitverschiebung, Schlafprobleme, Höhenlage...), was es mir erlaubt, mich rechtzeitig darauf einzustellen und weniger an den Folgen zu leiden. 
     

  3. Anfang dieses Jahres 2018 haben Sie beim Rennen „la foulée blanche“ bereits einen glänzenden Sieg errungen. Was steht dieses Jahr als nächstes an, welche Ziele verfolgen Sie?  
    Ich habe dieses Jahr viel gelernt und bin stolz darauf, trotz der Enttäuschung bei den olympischen Spielen nicht nachgelassen und im März beim Weltcup im 50-km-Lauf (meine bevorzugte Entfernung) den 10. Platz ergattert zu haben.  Die Saison endet in wenigen Wochen und ich fühle mich fit fürs Training, um nächstes Jahr eine gelungene Saison und die Weltmeisterschaften anzustreben, bei denen es einen 50-km-Lauf gibt...

Robin Duvillard